Bibliotheks-Lese-Leuchte zum Klemmen für Regale N° 226
von Lampe Gras

Art. CL725.1   LG# 226

Beschreibung

Die flexible und höhenverstellbare Bibliotheks-Leselampe mit Gelenk-Arm N°226 lässt sich an der Wandstange um 180° schwenken. Der maximale Wandabstand des Kegel-Reflektors beträgt rund 55 cm.

Der Artikel kann bis auf Weiteres nicht mehr geliefert werden.

Repräsentative und praktische Regalleuchte für ihre Bibliothek

Durch weitere hochwertige Gelenke, die völlig ohne Schrauben und Lötstellen auskommen, lässt sich das Licht dieser klassischen Bücherregal-Leuchte zum Lesen oder arbeiten fokussieren, oder, nach oben gestellt, zur allgemeinen Beleuchtung einsetzen – ein geniales Beleuchtungswerkzeug, das man nicht verstecken muss.

Der Schirm in „Kupfer roh“ erhält seine schöne Patina im Lauf der Zeit durch Umwelteinflüsse.

Inklusive schwarzem Textilkabel (ca. 2 m, Schalter nach ca. 20 cm)

Befestigung mittels Schraubklemme (max. Öffnung 52 mm).

Material: Arme und Lampenschirm aus Stahl

Schirm Ø: 140 mm (Typ ROUND)
Schirm Länge: 140 mm (Typ ROUND)

Länge kleiner Arm: 410 mm
Länge senkrechtes Rohr: 850 mm

Fassung/Leuchtmittel: hochwertige E14-Fassung
Leistung: max. 60 Watt

Bibliotheks-Lese-Leuchte zum Klemmen für Regale N° 226
von Lampe Gras

Art. CL725.1   LG# 226

Preis für Ihre Auswahl:

438,00 €

Derzeit nicht lieferbar

Lampe Gras Korpus-Farbe:
Lampe Gras Schirm-Typ:
Lampe Gras Schirm-Farbe:
Leuchtmittel:

Über den Hersteller

Lampe Gras von DCW editions: Die Leuchtenklassiker aus Frankreich beweisen einmal mehr, dass Funktion und Eleganz kein Widerspruch sein muss. Schon 1921 hat der Ingenieur Bernard-Albin Gras eine Reihe von flexiblen, dank genialem Kugelgelenk nach allen Seiten und Achsen einstellbaren Arbeitsleuchten gezeichnet, damals gedacht zur Beleuchtung von Arbeitsplätzen und Schreibtischen in Büros, Ateliers und Werkstätten.

Der völlige Verzicht auf Verschleißteile wie Schraubverbindungen und Schweißnähte ermöglichte eine intelligente, doch simple und robuste Konstruktion mit maximaler ergonomischer Funktionalität.

Schnell wurden auch führende Köpfe aus Architektur und Gestaltung auf die puristischen und praktischen Arbeitsleuchten aufmerksam: so bevorzugte beispielsweise der große Le Corbusier die Lampes Gras in seinen Ateliers, und auch einige seiner Architekturprojekte wurden damit ausgestattet. Auch die Bauhaus-Schüler in Deutschland begeisterten sich für die schlichte Perfektion und erkannten die Lampe Gras als ideales Gerät zur Arbeitsplatzbeleuchtung. Heute gelten die Gras-Leuchten als elegante Ikonen des klassischen Industriedesigns des 20. Jahrhunderts – seit 2005 auch geadelt durch die Aufnahme in die Design Sammlung im Centre Pompidou in Paris – und zieren längst nicht nur mehr Arbeitsplätze.